Fleisch selber marinieren zum Grillen

Fleisch selber marinieren zum Grillen

Fleisch selber marinieren zum Grillen – Eine Pflicht für jeden eingefleischten Grillfan.  Mariniertes Fleisch im Supermarkt kaufen dagegen ein No-Go in unserer Grill Community. Dann wünschen wir Euch viel Spaß mit unserem Beitrag.

Fleisch selber marinieren zum Grillen

Und die selbstgemachte Grillmarinade hat dabei noch den entscheidenden Vorteil, dass sie ganz nach Deinem Geschmack zubereitet und abgeschmeckt werden kann.

Beim Fleisch selber marinieren gibt es verschiedene Dinge zu beachten. Wichtig ist, dass die zu marinierenden Zutaten vollständig mit der Marinade bedeckt und luftdicht verschlossen sind. Verwende hierfür am besten einen Gefrierbeutel.

Die Marinade sollte auf dem Produkt mindestens einige Stunden einwirken können. Während ein Steak mindestens drei bis fünf Stunden braucht, kannst du für Fisch und Geflügel weniger Zeit einplanen. Die Dauer von 24 Stunden sollte aber in keinem Fall überschritten werden.

Bewahre den Beutel mit dem selber marinierten Fleisch während der Marinierzeit immer im Kühlschrank auf. Die Kühlkette darf nicht unterbrochen werden

Fleisch selber marinieren zum Grillen und vakumieren

Fleisch selber marinieren zum Grillen und vakumieren ist sinnvoll, wenn Du Dir einen Vorrat anlegen möchtest. Wenn du dein mariniertes Grillgut vakuumierst, verkürzt sich die oben im Beitrag angegebene Marinierzeit um 75%.

Nimm das Mariniergut vor dem Grillen etwa eine Stunde aus dem Kühlschrank, damit der Temperaturunterschied zum Garen nicht zu hoch ausfällt. Streife deine Lebensmittel nach dem Marinieren gut ab und tupfe sie eventuell mit einem Küchentuch ab.

Die beste Marianade für Grillfleisch

Welche Marinade die Beste ist, hängt natürlich von deinem persönlichen Geschmack ab. Wenn du fettlösliche Zutaten wie Kräuter oder Gewürze nutzt, solltest du immer Öl zu deiner Marinade geben. Zwiebeln oder Knoblauch hingegen geben ihren Geschmack auch ohne die Zugabe von Fett oder Öl ab.

Das richtige Öl verwenden 

In jeden Fall solltest du ein Öl verwenden, welches den hohen Temperaturen eines Grillrostes oder einer Pfanne standhält und somit bratfähig ist. Sonnenblumenöl, Raps-, Soja- oder Sesamöl sind dafür optimal geeignet. Achte bei der Verwendung von Olivenöl darauf, dass es sich um raffiniertes Olivenöl handelt, welches einen Rauchpunkt von 220 Grad hat.

Beim Fleisch selber marinieren zum Grillen gibt es keine Grenzen. Du kannst dich hier entscheiden für Öl-Marinaden mit Gewürzen und Kräutern oder Marinaden mit Bier. Aber auch süße Marinaden oder cremige Marinaden sind geschmacklich ein tolles Erlebnis.

Du solltest deine Marinade nur gering oder gar nicht mit Salz würzen. Das Salz zieht das Wasser aus den Zutaten, welche dann trocken werden können. Ein weiterer Vorteil von selbst mariniertem Grillfleisch ist, dass Du bei Bedarf sogar zuckerfreie Marinaden herstellen kannst. Alle Marinaden für Fleisch, Fisch, Tofu, Käse und Gemüse kommen auch ohne Zucker aus.

Fleisch selber marinieren zum Grillen

Grillmarinade selber machen ist nicht schwer. Zum Marinieren von Rindfleisch und Schweinfleisch nehmen wir immer 200 ml dunkles Bier. Dieses schmecken wir mit ein wenig Senf, Weißweinessig und Honig ab. Danach würzen wir die Grillmarinade noch mit verschiedenen Gewürzen. Hier könnt ihr Eurem Geschmacksinn freien Lauf lassen. 

Für einen entspannten Grillabend mit einer Portion Humor können wir Euch ergänzend unseren Beitrag über Grillsprüche empfehlen. Hier findet jeder den passenden Grillspruch nach seinem Geschmack. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert